Der Einstieg (1. Begegnung mit Karl-Peter)

1982-Ricarda-1aWir hatten mal wieder kein Geld – oder zu wenig. Jedenfalls kam mein Ehemann aufgeregt nach Hause und meinte mal wieder die Lösung gefunden zu haben. Ein Inserat im Hamburger Abendblatt.
Er fuhr hin, kam mitten in der Nacht zurück – und hatte die Lösung! Sie hieß Okzident Service Gmbh.

Ich war skeptisch, sah mir das ganze an, blieb skeptisch, machte aber mit. Da ich Nur-Hausfrau war, hatte ich sogar mehr Zeit als mein Mann und wurde nach kurzer Zeit „befördert“. Ich gehörte schnell zum internen Kreis, nahm an Schulungen teil und lernte. Dort traf ich auch Karl-Peter.

Wir mussten an Schulungen teilnehmen, die von Helmut Kriebisch geleitet wurden.
Das gehörte zur Ausbildung. Karl-Peter war dort Trainer.
Mein Mann landete bei den Einzeltrainings bei Karl-Peter und ich bei Helmut Kriebisch.
Eigentlich wollten alle Teilnehmer zu Karl-Peter, aber das ließ das Konzept von Helmut Kriebisch nicht zu.

Nach kurzer Zeit verlor ich Karl-Peter aus den Augen.
Dann kam eine Karte. Eine Einladung zur Eröffnung des Bio-Institut Hamburg.
Karl-Peter hatte sich von Kriebisch getrennt und sich selbständig gemacht.
Mein Mann und ich waren uns einig. Das war überfällig, denn Karl-Peter wusste und kannte viel mehr als Kriebisch.  Für mich stand fest, das Bio-Institut bot eine Chance,
die ich ergreifen würde.

 

 

Teile und habe Spass Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geschichte, Kommunikation, KPG, Radikation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.