Puff the magic dragon

Der Film auf english :

.

Die deutsche Titel-Melodie mit Daliah Lavi:

… und weitere Versionen

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Radikation | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Radikation fängt dort an, wo andere aufhören – Nur ein SPRUCH? – Eine Blinde wird sehend.

Eine Blinde wird sehend.

Anke, Anfang 30, wurde an ihrem Arbeitsplatz gemobbt.

Im Beratungsgespräch mit der Mobbing-Zentrale stellte sich heraus,
dass sie aus mehreren Gründen in dem Unternehmen bleiben musste.
Ihr Haupt-Problem in ihrer Mobbing-Situation war, dass sie emotional
sehr angeschlagen war und kaum noch Kraft hatte dem Mob zu widerstehen.

Ein sehr erfolgreiches Training ist
das von mir durchgeführte Abgrenzungstraining,
bei dem (nicht nur) die Mobbing-Betroffenen
zu mehr Energie durch mehr

. * SELBST-Wert,
. * SELBST-Bewusst-SEIN,
. * SELBST-Bestimmung
. * und Eigenverantwortlichkeit

erhalten; dadurch die emotionale Mobbing-Situation in den Griff bekommen,
somit die „Zügel“ in der Kommunikation mit den Anderen im Griff halten
und so das Mobbing-Projekt beherrschen.

Zu diesem Training entschied sich Anke
und wir vereinbarten einen Termin zum nächsten Montag.

Problem:

Das Abgrenzungstraining besteht aus drei (3) Teilen.
Im ersten (1.) Teil erkläre ich wie der Weg durch das Training aussieht.
Kurz: Ich erkläre die Funktionsweise des Trainings.
Dabei zeichne ich eine ganze Menge auf. Ich male also Bilder.

Und das Problem ?
Anke war zu dem Zeitpunkt seit mehr als 5 Jahren blind – schwarz-blind.
Nach einem Auslands-Aufenthalt konnte sie unmittelbar danach nichts mehr sehen.
Schwarz-blind, weder hell noch dunkel.
Nach diversen verschiedenen Untersuchungen sind die Ärzte
zu dem Ergebnis gekommen, dass Anke´s Sehkraft durch
einen Virus angegriffen und zerstört worden sei.
Anke konnte also meine Aufzeichnungen nicht sehen.

Lösung:
Mit Packband, Holzklötzen, Figuren, Puppen, Papierfaltungen u.s.w.
ließ ich Anke erfühlen, das, was ich sonst aufmalte. Sie hatte eine
schnelle Auffassungs-Gabe und sie verstand sehr schnell um was es ging.

Im zweiten (2) Teil des Abgrenzungstrainings kommen wir zu einem
kommunikativen Part, bei dem der Mobbing-Betroffene erfährt und erkennt,
wie Sprache und Wörter (Mobbing-Angriffe) seine Gefühlswelt manipulieren.
Hier gehörte Anke zu den Spitzenreitern meiner Teilnehmer.
Obwohl sie die schriftlichen Prozesse nicht lesen konnte,
hatte Anke diese Wortspiel-Straßen nach 2-maligen Anhören (durch Vorlesen)
auswendig drauf und setzte die Technik gekonnt sofort erfolgreich um.

Dann kam der dritte (3.) Teil des Abgrenzungstrainings.
Hier geht es um die Erforschung der eigenen individuellen Ursache
ihres Lebensproblemes. Dazu gehörte auch ihre Blindheit.

In der ersten Stufe der Rückführung …
(Seit Mitte der 80-er Jahren arbeite ich ohne Hypnose.
Davor habe ich diverse Ärzten, Heilpraktikern, Zahnärzten
die Techniken der Hypnose gelehrt.)
… kamen wir zum Ereignis des Beginns von Anke´s Blindheit:

Kurz vor dem Auslands-Aufenthalt hat sie eine neue „Liebe“ kennengelernt.
Die Beiden mussten sich also durch Anke´s beruflichen Einsatz vorerst trennen.
Voller Vorfreude auf das Wiedersehen schlug das Schicksal bei der Rückkehr zu:
Anke wurde blind.

Nachdem wir dieses Ereignis von verschieden Standpunkten betrachtet hatten,
bemerkte ich, dass Anke die Ursache ihrer Blindheit in dieses Leben mitgebracht
hatte. Ich stellte also die Anlasser-Frage, die sämtliche gedanklichen Widerstände
wegwischt und die Dimensionen der Vergangenheit erkennen lässt.
Anke sah sich vor vielen 100 Jahren in einem Schwertkampf.
Sie selbst war ein junger Mann. Neben ihr kämpfte „sein“ Bruder;
Schulter an Schulter.

Sie erzählte von ihrer Liebe zu ihrem Bruder und dem unendlichen Vertrauen,
das sie zueinander hatten.

Dann geschah es. Der Bruder schlug mit seinem Schwert auf den Gegner,
rutschte dabei durch dessen Abwehrhaltung ab und traf somit unvermeidlich
den eigenen Bruder, so ungünstig, dass dieser (also Anke) tödlich verletzt wurde
und starb. Diese Situation zerstörte ihr unendliches Vertrauen.
Die letzten inbrünstigen Gedanken des Sterbenden:
„Das (so etwas) will ich nie wieder sehen“.
Das ist wie ein Gesetz, das sich in die Seele einbrennt und in der Zukunft
seine Wirkung zeigt.

Auf meine Frage, wer denn in ihrem heutigen Leben dieser Bruder ist,
erschrak Anke und sagte: „Klaus“ – Der Mann, den sie vor ihrer Abreise
kennen gelernt hat, ihre damalige neue „Liebe“.

. ___________________________

Nach diesem Erlebnis war Anke sehr erschöpft.
Das Thema Blindheit war aber noch nicht fertig verarbeitet.
Jedoch steckten wir (auch emotional) noch im
Abgrenzungstraining.
Wir vereinbarten das Abgrenzungstraining abzuschließen
und für die Abrundung des Thema Blindheit einen neuen
Termin zum nächsten Donnerstag anzusetzen.

Das Beenden des Abgrenzungstrainings war kein großes Ereignis mehr.
Anke hatte das Projekt „Abgrenzung“ voll verstanden und wir kamen
schnell zu einem guten Ende.

. ___________________________

Am Mittwoch klingelte in der Mobbing-Zentrale am späten Vormittag das Telefon
und Ricarda meldete sich. Am anderen Ende der Leitung hörte sie eine laute,
sehr aufgeregte Stimme: „Ich kann wieder sehen – ich kann wieder sehen“.

„Ich bin heute Morgen aufgewacht“, erzählte Anke nach einer Weile,
in der sie sich etwas beruhigt hatte, „habe mich umgesehen und gedacht:
Was ist das für eine versiffte Wohnung? – Ich habe gedacht ich träume.
Darauf hin habe ich mir ein kaltes Bad eingelassen; auch noch einige
Eiswürfel hineingetan und mich dann ins Wasser gelegt; immer noch
in dem Gefühl: Ich schlafe. – Nach wenigen Augenblicken war mir aber klar:
Ich bin wach und: ICH kann SEHEN !“

. ___________________________

Am Donnerstag kam Anke zu mir zum vereinbarten Termin.
Ich muss gestehen, ich war etwas enttäuscht.
Mein Plan war, dass ich Anke am Donnerstag zum SEHEN brächte,
denn ich sah bereits am Montag beim Abgrenzungstraining
das kleine Hindernis, das Anke´s SEHEN blockierte.
Durch ein Gespräch mit ihrer Freundin am Dienstag Abend
hatte Anke aber selbst den letzten Knoten gelöst und in der Nacht
darauf reparierte sich die Sehkraft von allein.

Meine Aufgabe war nur noch die Löschung ihres Gesetzes:
„Das will ich nie wieder sehen“ und die Stabilisierung der
Sehkraft durch positive wertneutrale Affirmationen.

Eine Zeit lang begleitete ich Anke aus der Ferne
in die neue (alte) Welt des SEHENs.

Jedoch – welche neuen Probleme durch das SEHEN auftauchten,
wie es weiter geht und was rundherum noch so alles geschah ?
Da kann ich jetzt nur sagen oder besser schreiben: Fortsetzung folgt.
. Karl-Peter – Der Radikator

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Geist, Geschichte, Gesundheit, Grenzwissenschaft, Kommunikation, Körper, Philosophie, Psyche, Psychologie, Radikation, Reinkarnation, Rückführungen, Training, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gibt es Engel ?

Hammer Park - Nebeneingang

In Höhe der Baustelle im Hintergrund -links- ist Di. und Fr. Wochenmarkt

An einem Freitag Nachmittag, 2002 im September.
Ort: ( X ) Hamburg-Hamm, Hammer Steindamm / Moorende
Nebeneingang zum Hammer Park :

Ricarda hatte, noch recht frisch, die Zeugen-Jehovas verlassen,
hatte ihren Glauben und das Vertrauen verloren und wir, also
Ricarda & ich (Karl-Peter) waren gerade mal 2 Monate zusammen,
gingen diskutierend Richtung Wochenmarkt.  (Siehe oben).

Das Thema war „Vertrauen“ und Ricarda erzählte mir, dass
sie nicht mehr wisse, woran sie glauben kann.
„Noch vor kurzem“, sagte sie, „war z. B. die Frage, ob es Engel gibt,
gar kein Thema. Für mich gab es sie. Aber jetzt habe ich meine Zweifel“.

Da kamen wir an die Stelle mit dem X.
Auf dem Boden lagen auf etwa 2 qm ein Satz Skat-Karten verteilt.
Die meisten Karten zeigten ihre Rückseite.

Ich regte Ricarda an, ihren Fuß auf eine der zugedeckten Karten zu stellen.
Dann erfolgte ein Frage / Antworten Dialog:
„Welche Farbe hat die Karte – schwarz oder rot?“  Ricarda: „ROT“.
„Herz oder Caro?“ – „Herz“
„Bild oder Zahl?“ – „Bild“.
„Bube, Dame oder König?“ – „Dame“.

„Also die Herz-Dame?“  –  „JA“.
„Schau´ sie Dir an.“
Ricarda nahm den Fuß von der Karte, bückte sich und drehte die Karte um,
um sie im nächsten Moment erschreckt wegzuwerfen und ich glaubte in
diesem Moment das Wort „Teufelszeug“ zu hören.
Es war die Herz-Dame.

„Die Engel wollten Dir damit zeigen, dass sie für Dich DA-sind“, sagte ich.
Ziemlich stumm gingen wir über den Wochenmarkt; anschließend weiter
durch den Hammer Park.

**********************************************************

Wenn Du glaubst, lieber Leser, die Geschichte ist hier zu Ende,
dann liegst Du falsch, denn jetzt kommt Part 2:

Etwa 2 Stunden später, nachdem wir durch den Park geschlendert sind
und das eben Erlebte zum Haupt-Thema hatten, kamen wir über den
Park-Nebenausgang wieder an die Stelle, wo zuvor die Karten lagen.
Ja, „lagen“;  denn nun waren sämtliche Karten verschwunden;
sämtliche Karten – bis auf eine. Sie lag mit dem Gesicht nach unten.
„Heb´ sie auf“, sagte ich und Ricarda hub sie auf:
Es war wieder die „Herz-Dame“.

Karl-Peter-2013-030

Karl-Peter

.

.

„Die Engel wollen, dass Du diese Karte behältst“,
sprach ich, und Ricarda hat diese Karte noch HEUTE.

 

 

 

.
.
.  

PS :   Heute, am Mo., den 27.06.2016 3:58 hatte ich, aus dem Schlaf kommend,
.          wieder diese Geschichte im Kopf und verspürte den Drang, diese aufzuschreiben.
.          Meine Engel ließen mich nicht schlafen …

 

Übertragen von ZeugenJehovas-Ausstieg.de am Mo. 10.09.2018  19:05 von KP

.   
.   
.   
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Geist, Geschichte, Gesundheit, Grenzwissenschaft, Kommunikation, KPG, Philosophie, Psyche, Psychologie, Radikation, Training, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die geheime Sprache der Bäume

Vortrag:  Die geheime Sprache der Bäume von Dr. Erwin Thoma :

Direktlink

Vortrag: Die geheime Sprache der Bäume von Dr. Erwin Thoma !

Unbedingt ansehen !

Er sagt übrigens in etwa:

Menschen, die nicht geben, sondern Macht und Mittel horten,
sind die ärmsten Menschen auf diesem Planeten.

Die Bäume belohnen Mikro-Organismen im Boden,
die ihre Wurzeln versorgen mit Zucker,
den sie aus den Baumkronen durch das Sonnenlicht gewinnen.
Je mehr sie sie belohnen, umso lieber versorgen die Mikroorganismen sie,
mit allem, was sie brauchen.

Das ist das Gegenteil von Geiz ist geil oder oder Machtmissbrauch.

Thoma zeigt auch deutlich auf, dass die Ressourcen  unserer Erde
nicht knapp werden, sondern wir mit ihnen falsch umgehen.

In der Natur funktioniert alles in Kreisläufen.
Verschwendung gibt es nicht.

.                                                                              Karl-Peter

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Geist, Gesundheit, Grenzwissenschaft, Kommunikation, Körper, Pflanzen, Philosophie, Psychologie, Radikation | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Warteschleife ….

Wer kennt sie nicht – Die Warteschleife am Telefon:
Hier nur ein kleines Beispiel:

.

 .
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Kommunikation | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine Weihnachtsgeschichte – Das größte und beste Weihnachts-Geschenk

Karl-Peter

.. oder wie das Leben so spielt.

Seit 1980 arbeite ich als Trainer mit Menschen
an ihrer (und meiner) Persönlichkeit.

Die Themen „Glück“ und „Glücklich-SEIN“
sowie „Ehrlichkeit“ (zu und mit uns SELBST
und natürlich auch zu Anderen und dem Leben)
waren in meiner Tätigkeit fast immer allgegenwärtig.

Wie praxis-nah musste ich 2 Tage vor Heilig-Abend
es am eigenen Laib erfahren:

Dabei fing es gar nicht so gut an.

Ich hatte ein Problem mit der Festplatte meines Computers.
Dieser startete trotz aller Bemühungen und möglichen Reparaturen nicht.
Um die aktuellsten Daten zu sichern benötigte ich einen bestimmten Adapter.
Diesen wollte ich im Altonaer Zentrum besorgen.
Also machte ich mich auf den Weg.

Normale Weise fahre ich mit der S-Bahn die eine Station von Bahrenfeld nach Altona;
weil das am schnellsten ist.   Jedoch mein Gefühl drängte mich zur Bushaltestelle.
Dort angekommen kam auch schon gleich der Bus, der 283-er.

Und jetzt fängt die Geschichte so richtig an.

Ich sah, das mein Lieblingsplatz (ganz vorn -rechts) frei war
und diesen nahm ich ins Visier.
Ich stand günstig und stieg als erster, links durch die Türe des Busses, ein.
Eine Frau, die ebenfalls neben mir -rechts- einstieg und auch noch durch die Bus-Sperre (mit einem größeren Radius) musste, schoss an mir vorbei und zwängte sich auf diesen Einzelplatz – meinem Lieblingsplatz.

„O. K.“,  dachte ich, schaute in die Mitte des Busses und entdeckte einen noch freien Platz.
Nach zwei bis drei Schritten stieß mich eine kräftige Person beiseite drängelte sich an mir vorbei und pflanzte sich auf den eben noch freien Platz. Schlagartig wurde ich hellwach.
Hier passierte etwas, was ich gut kenne und in meinen Trainings oft vorkommt:
Das Leben lenkt mich !

Ich sah auf   .. und stellte fest:
Die gesamte letzte Sitzreihe im Bus war leer. – Mein zweit-liebster Platz.
Zügig schritt ich ans Ende des Busses.
Ich wollte mich gerade setzen;  .. da sah ich es:
Ein für mich riesiges dickes Portemonnaie (Geldbörse).
Mir war die Sache sofort völlig klar:

Ein tolles großartiges Weihnachts-Geschenk,

(aber anders als Du nun glaubst).

Ich schaute kurz in die Geldtasche hinein.
In der Tasche waren zirka 15 – 20 Karten:
Diverse Ausweise von Erwachsenen und Kindern.
Krankenversicherungskarten, Bankkarten, Kundenkarten
sowie eine HVV-Monatskarte, ein paar Geldscheine und
Kleingeld.

Mir was klar, wie verzweifelt und hilflos, in diesem Augenblick
ein Mitmensch seine Lebenssituation vernahm.

„Wie bekomme ich schnellstmöglich die Geldbörse zu seinem Besitzer zurück?“,
dachte ich mit, „über den Busfahrer würde es noch eine Weile dauern,
denn dieser würde mit der Fundsache noch ein bisschen Spazieren fahren“.
Und eine Telefon-Nr. von der Besitzerin fand ich nicht.

„Im Altonaer Bahnhof gibt es die HVV-Service-Stelle (Fahrkarten-Verkauf)
und in dem Portemonnaie gab es ja auch eine Monatskarte“.
Ich steckte eine Visitenkarte von mir in die Geldbörse.

Im Service-Center angekommen, .. war ich erstaunt.
Statt einer langen, von mir erwarteten Warteschlange
konnte ich sofort an den Schalter gehen und übergab
das Portemonnaie der Service-Kraft.
Sie öffnete die Geldbörse und wir schauten hinein.
Das erste, was sie sah, war die HVV-Karte und sagte:
„Klasse, damit haben wir ja die persönlichen Daten,
ich werde mich sofort darum kümmern“.

Ich sagte noch, das ich meine Visitenkarte hineingelegt habe,
falls noch irgendwelche Fragen auftauche sollten
und verabschiedete mich.
Beim Hinausgehen sah ich noch, wie die Service-Kraft auf den
Bildschirm vom Computer schaute und dabei zum Telefon griff.

Ich freute mich.

Anschließend besorgte ich mir die benötigten Computerteile
und fuhr (mit der S-Bahn) nach Hause.

Kaum wieder zurück an meinem Arbeitsplatz mit dem zerlegten Computer,
klingelte das Telefon.
Ein aufgeregte Stimme fragte:
„Sind Sie Karl-Peter ?“
(Diese Frage stelle ich mir übrigens oft selbst).
„JAah !“

„Sie sind ein Engel. Wir, meine Familie und ich wollen über Weihnachten
in meine Heimat fahren. Ich habe versucht Ersatz-Ausweise zu bekommen,
aber das war HEUTE am Freitag Nachmittag nicht mehr möglich.
Wir waren schon ganz verzweifelt. Sie haben uns alle glücklich gemacht.
Ich habe jetzt keine Zeit mehr, weil wir abreisen müssen, aber ich melde mich
mich nach Weihnachten nochmal bei Ihnen, Danke – Danke ….“

.                                           – – – – – – – – – – – – – –

So einfach ist es Menschen glücklich zu machen.
Aber am glücklichsten bin ich, weil andere durch mich glücklich geworden sind
und das ist für mich das größte und beste Weihnachts-Geschenk.

Fröhliche Weihnachten und ein glückliches neues Jahr 2018,
2019, 2020, 2021, 2022, 2023, 2024, 2025, 2026, 2027 …

Euer
Karl-Peter

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Geschichte, Gesundheit, Grenzwissenschaft, Kommunikation, Körper, Philosophie, Psyche, Psychologie, Radikation, Training | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Weihnachten 2017 – Nr. 6 lebt

Was ist das wichtigste im Leben ?

Hier die Antwort in 3 Minuten und 53 Sekunden:

.
schlicht und einfach – Sei dabei !
Karl-Peter – Der Radikator

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Geist, Gesundheit, Grenzwissenschaft, Kommunikation, Körper, KPG, Philosophie, Psyche, Psychologie, Radikation, Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Umwelthormone – Verlieren wir den Verstand ?

Dokumentation:  arte   56 Min. (Programm)  –  Verfügbar: 07.11.2017 bis zum 10.01.2018

 Rückgang des IQ´s,   Zunahme von Autismus: Wissenschaftliche Tests decken eine erschreckende Wahrheit auf, die noch vor 20 Jahren niemand für möglich gehalten hätte: Die menschliche Intelligenz lässt nach.

Erleben wir eine umgekehrte Evolution ?
Manche Forscher geben Umweltschadstoffen die Schuld …

Clossar:
Amerikanisches Gesetz TB 117
    Pestezide  TBC    TRIS   Fluor   Jod  PCB  TCB
Endokrin      Schilddrüse      .

arte:
Der durchschnittliche Rückgang des Intelligenzquotienten,
die Zunahme von Autismus und Verhaltensstörungen.
Seit rund zwei Jahrzehnten werden besorgniserregende Trends in Bezug
auf die menschliche Intelligenz und geistige Gesundheit beobachtet.

Nachdem genetische Faktoren ausgeschlossen wurden,
nehmen Wissenschaftler insbesondere die chemischen Moleküle unter die Lupe,
denen der moderne Mensch permanent ausgesetzt ist.
Dabei spielen vor allem die sogenanntenendokrinen Disruptoren
eine bedeutende Rolle:
Im Laufe wissenschaftlicher Untersuchungen konnte bewiesen werden,
dass sie eine verheerende toxische Wirkung auf das menschliche Gehirn ausüben
und insbesondere für ungeborene Kinder während der Schwangerschaft gefährlich sind.
Die sogenannten polychlorierten Biphenyle (PCB), die in Flammschutzmitteln und Pestiziden enthalten sind, ähneln den Hormonen der Schilddrüse und werden
vom Körper mit diesen verwechselt.
Dadurch wird die Entwicklung von Schilddrüse und Schilddrüsenhormonen beeinträchtigt, was wiederum die Entwicklung des Gehirns stören kann.

Doch was bedeuten diese Erkenntnisse
für die Zukunft ?

Werden die Menschen durch den ständigen Kontakt mit Umweltschadstoffen
einen immer geringeren Intelligenzquotienten haben ?
Und welche gesundheitspolitischen Lösungsansätze gibt es für dieses Problem ?

Die Dokumentation baut auf Interviews mit Wissenschaftlern weltweit auf
und rückt auf Basis fundierter Forschungsergebnisse
ein besorgniserregendes Phänomen in das Blickfeld der Öffentlichkeit.

Ein wichtiger Beitrag zur Gesundheits-Vorsorge
Karl-Peter
– Der Radikator –

 

PS.  Mehr zu dem Film:     Idiocracy – Irrsinn stirbt nie          YouTube 

.

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Geist, Gesundheit, Körper, Pflanzen, Psyche, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

So will ich das aber nicht !

Ricarda

Ich höre immer wieder:
Was sich liebt, das neckt sich
oder
Das Schöne am Streiten ist das Versöhnen„.

Seit ich mit Karl-Peter zusammen bin,
ist das längst Vergangenheit.

Mit meinem Ex-Mann war Streit an der Tagesordnung.
Aber mit Karl-Peter geht das nicht.

Wenn wir mal nicht einer Meinung sind, was ohnehin selten vor kommt,
dann fragt Karl-Peter: „Wie möchtest du es denn haben ?

Son Schiet. – Und dann bin ich am Zug.

Wenn ich dann weiß, wie ich es denn haben möchte, gehen wir quasi in Tarifverhandlungen und loten aus, wo der gemeinsame Nenner ist.
Es ist noch nie vor gekommen, dass wir den nicht gefunden hätten,
denn wir hören einander aufmerksam hin (nicht zu).

Wir lassen einander auch die Freiräume, anders zu denken, zu fühlen oder zu handeln, ohne den anderen für die Andersheit – also das Anders-Sein zu bestrafen.

Das ist eine Partnerschaft auf Augenhöhe.

Allein dafür hat es sich schon gelohnt, dieses Leben (seit 2002) zu wählen.
Das gehört zu den besten Erfahrungen in dieser Inkarnation:

Freiheit + Freiwilligkeit
Hinhören + Verstehen
Fördern + Tolerieren.

Das ist eine hervorragende Formel
für eine harmonische Gemeinsamkeit.
.                                                        Ricarda
.

Geschichte ]     [ Radikation ]     [ Abgrenzungstraining ]     [ Reinkarnation ]

Siehe auch hier:    Eine Stimme für Karl-Peter
.                                 Wie Ricarda Karl-Peter das erste Mal traf
.                                 Gibt es Engel ?
.                                 Eine Blinde wird sehend
.                                 Wie der Begriff  „Radikator“ und „Radikation“ entstand.
                               Training:   Radikation I   /   Radikation II

.                                 Referenzen

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Kommunikation, Philosophie, Psychologie, Radikation | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dünger fürs Gehirn – Begeisterung – Gerald Hüther

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Du hast nur diese eine Straße

Friedrich Schütter  ( 1976 ) immer gültig:               YouTube

.

… und gehe verantwortlich (vor Dir SELBST) damit um,
denn Du hast nur diese eine ….

Karl-Peter

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Philosophie, Psychologie, Radikation | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Wie ein Konflikt entsteht

… oder wehret den Anfängen:


1935  (Farbe erfolgte später)

So kann ein kleiner Anlass eine Situation hochschaukeln.
Ganz schnell kommt es oft
von einem Sachkonflikt
zu einem Personen-(Emotions)-Konflikt.

Sofern die Emotionen derart mit ins Spiel kommen,
sofort -innerlich- zurücktreten und auf die Sach-Ebene zurückkommen.

Konterfrage wäre hier z. B.:
„Was ist hier eigentlich los ?“
oder    „Ist es in Ordnung,
wenn wir nun zum tatsächlichen Thema (benennen) zurückkommen ?“

Der Gedanken-Sprung verändert die Situation.

Euer
Karl-Peter
Der Radikator

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Kommunikation, Psychologie, Radikation | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gleich-Gültigkeit

Ricarda

Wenn es etwas gibt,
wofür ich Karl-Peter wirklich dankbar bin,
dann ist es das Thema: „Gleich-Gültigkeit„.

Oh, wie oft war ich fast wütend,
wenn Karl-Peter jemandem,
der genau das Gegenteil von dem,
was ich gesagt habe, „Recht“ gab.

Ich habe es als parteilich empfunden.

Tatsächlich hat es eher etwas zu tun mit Standpunkten,
Sichtweisen, Augenblicklichkeit und Toleranz.

Wenn ich heute zu der Erkenntnis gekommen bin, dass das Leben schön ist,
muss das im nächsten Moment nicht mehr so sein.
Beide Momente gleich=gültig nebeneinander stehen zu lassen,
gibt die Chance der Parallelität.

Dabei stellt sich nicht die Frage des entweder – oder, sondern
die des „sowohl, als auch„.
Das habe ich von Karl-Peter gelernt und ich finde es großartig.

Das ist Freiheit !

Marit Ricarda Rolf

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Geschichte, Philosophie, Psychologie, Radikation, Training | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

An der Herdplatte

Ricarda

.

Mami und ich waren auch sehr gute Freundinnen.
Mit ihr konnte ich wirklich über alles reden.

..

Irgendwann sprachen wir auch darüber:

.
Ich war auf einem Seminar bei Karl-Peter
und sah mich in einem Rückführungs-Prozess
als Baby von etwa 9 oder 10 Monaten in einer Küche.
Ich beschrieb Mami die Küche mit allen Details:
Ich stand in einem Kinderwagen und zog mich mit dem Kinderwagen
an der Ablageplatte entlang – in Richtung Herd !

Dann hörte ich einen lauten Schrei und wurde abrupt aus dem Kinderwagen gehoben.

Das kannst du nicht wissen,“ sagte Mami, „da warst du höchstens 10 Monate alt.“

Was steckte hinter der Geschichte?

Mami war nicht zuhause und Marion, meine Tante, hatte auf mich aufgepasst.
Sie hatte Milch aufgesetzt und las in einem Buch.
Ich hangelte an der Ablage-Platte entlang und wollte gerade nach dem Topf greifen,
da ging die Tür auf und Mami kam herein, sah die Situation und zog mich aus dem Kinderwagen.
Wahrscheinlich konnte ich mich daran erinnern, weil sie so laut geschrien hatte.

Eine wirklich simple Situation.

Ich hatte noch nie vorher gestanden. – Es war das erste mal.
Meine Tante Marion konnte nicht damit rechnen,
dass ich so etwas schon fertig bringe.

So etwas erlebt man bei Rückführungen.
Ricarda
.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Geschichte, Grenzwissenschaft, Kommunikation, Philosophie, Psychologie, Radikation, Reinkarnation, Rückführungen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tier- und Mensch-Kommunikation

… oder wie sich Mensch und Tier verbinden:

Beide Seiten sind in diesem Moment „EINS“.

Karl-Peter

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Kommunikation, Philosophie, Psychologie | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Daliah Lavi – wunderbarer Mensch

Wir werden uns ganz sicher wieder sehen.

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Radikation | Hinterlasse einen Kommentar

(Vor-)Urteile

Dieser kleine Film (00:01:38) macht es deutlich:

Was gibt es dazu noch zu sagen ?

Euer Karl-Peter

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Kommunikation, Psychologie | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das haut mich um – Schubladen

Schubladen-Denken

Das folgende Experiment fand in Dänemark mit Dänen statt.
Das Ergebnis ist überraschend und spricht für sich:

Es ist doch erstaunlich, wie Gruppen (Schubladen) sich auflösen.
Unsere scheinbare ORDNUNG geht verloren.

Karl-Peter – Der Radikator  

.                                             Siehe auch :    Das haut mich um  –  Herkunft

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Radikation, Reinkarnation, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Das haut mich um – Herkunft –

Unsere DNA verrät viel mehr von uns als wir glauben.
Sie lässt unseren Ursprung erkennen.
Mit einem überraschendem Ergebnis:

Wer das versteht, sieht die Welt mit anderen Augen.
Karl-Peter – Der Radikator

.                                             PS.  Schau´ auch mal  Schubladen-Denken

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Psychologie, Radikation, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Michael – Die Geburt, die im Eimer endete.

Eimer1981 – Österreich – Eines meiner ersten Rückführungen

Vor mir saß Michael  – Mitte 20
Ziel :   Die Erfahrung der eigenen Geburt.

Nach der entsprechenden Vorbereitung
berichtete Michael sehr klar und flüssig:

„Da ist ein fast dunkles Zimmer. Meine Mutter liegt auf einem schmalen Schlaf-Sofa,
das fast mittig im Raum steht. – Sie ist allein – Ich nehme keine weitere Person wahr.
Ich sehe aus den Augen meiner Mutter.

Aber, das kann nicht sein. Das Bild stimmt nicht.
Ich bin in einem Krankenhaus zur Welt gekommen.
Dieser Raum müsste hell erleuchtet sein.
Da müssten Ärzte sein – Krankenschwester, Geburtshelfer oder so.
Das ist niemals ein Krankenhaus.

Immer noch aus den Augen meiner Mutter sehe ich
wie ein glitschiges Baby aus dem Körper meiner Mutter fast herauskatapultiert wird.
Im nächsten Moment nehme ich mich in dem Körper des Babys wahr.
Noch immer in der fließenden Bewegung komme ich dem Rand dieses Sofas immer näher,
rutsche darüber hinaus und falle in einen Eimer …

Nein, das kann nicht sein. – Das bilde ich mir nur ein.
Meine Mutter hat mir immer wieder erzählt, wie sicher und behütet
ich auf die Welt kam“.

   ————————                                            .

Das mit dem „Das kann nicht sein … “  ging noch eine ganze Weile so.

Dann sprang Michael auf und verließ den Trainings-Raum.
Ich folgte ihm.  Er suchte das nächste Telefon auf und wählte eine Nummer.
Ich ließ ihn aus einem größeren Abstand gewähren.
Ich merkte, dass Michael seine Situation beherrschte
und ging in den Trainings-Raum zurück,
in dem ich meine Aufzeichnungen und Notizen ergänzte.

Nach etwa einer halben Stunde kam Michael zurück:
„Ich habe mit meiner Mutter telefoniert.
Ich habe sie gefragt: „Mutter, kann es sein, dass, als ich auf die Welt kam
in einen Eimer gefallen bin ?“
Darauf fing sie an zu weinen und meinte nach einer Weile:
„Woher weißt Du das – Ich habe bisher mit keinem Menschen darüber gesprochen?““

Michael aber,  stellte die Gegenfrage:
„Wieso hast Du mir immer wieder erzählt,
. ich wäre im Krankenhaus auf die Welt gekommen ?“

Die Antwort der Mutter:
„Mir war die ganze Sache einfach peinlich und ich habe mich sehr geschämt,
. weil ich es nicht mehr rechtzeitig ins Krankenhaus geschafft habe“.

.   
.   
.   
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Geschichte, Grenzwissenschaft, Philosophie, Psychologie, Reinkarnation, Rückführungen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Jeannie – 2 3/4 Jahre alt.

Hammer Payrk - Wiese-21990 – Sommer – Hammer Park in Hamburg-Hamm

Jeannie, meine Tochter,  2 3/4 Jahre alt,
ging rechts neben mir, schweigend, an meiner Hand.

Plötzlich zeigte sie mit dem Finger zur Wiese und sagte zu mir :
„Hier haben wir damals „Federball“ gespielt“.

Ich stutzte, ich hatte noch nie mit Jeannie Federball gespielt.
Allein, dass Jeannie das Wort „Federball“ kannte verwunderte mich.

Das einzigste Mal, das ich genau an dieser Stelle Federball gespielt hatte,
war in meinem Alter von 5 Jahren .. – mit meiner Oma (mütterlicher Seits).
Meine Oma hatte mir damals das Federball spielen mit sehr viel Geduld beigebracht.

—————————————————————————————–

Nur wenige Tage später kam meine Mutter zu mir und sagte:
„Du, Deine Tochter spinnt.   Da erzählt sie mir doch :
„Damals, als Papa noch klein war, saß er auf meinem Schoss und …“ „.

Ich weiß heute nicht mehr, was Jeannie noch sagte, aber
es kann auch sein, dass mir meine Mutter gar nicht mehr erzählt hatte.

Meine Mutter war nur ganz aufgelöst, weil Jeannie sagte:
„Damals, als Papa noch klein war, saß er auf meinem Schoss ..“

—————————————————————————————–

Erst danach fiel mir wieder ein, dass Jeannie ja tatsächlich
die Wiedergeburt meiner Oma ist.

Zur Erinnerung, zu dem Zeitpunkt machte ich beruflich seit über 13 Jahren
mit meinen Klienten  [ Rückführungen ]  in frühere Leben.
Das Thema:  „Wer sind die Menschen von damals (in den früheren Leben) HEUTE ?“
gehört u. a. zu meinen Spezialitäten in meiner Forschungs-Arbeit.

Und bereits während „unserer“ Schwangerschaft wußte meine Frau,
unabhängig von mir, und ich:  WER DA KOMMT ! – Meine Oma.


.
.   
.   
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Geschichte, Grenzwissenschaft, Kommunikation, Philosophie, Psychologie, Radikation | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Geheimnis der Bäume

Der Film ist nicht für JEDEN geeignet:

Haben Pflanzen ein Bewusstsein ?

Leider verschwindet der Film:  „Das Geheimnis der Bäume
immer wieder aus dem Internet:

Es ist ein sehr meditativer, sehr ruhiger (Dokumentation-)Film.

Hier der Trailer:

2017-03-19 – Gerade mal wieder eine Version im Netz gefunden:
Das Geheimnis der Bäume – Teil 1 von 2:

Das Geheimnis der Bäume Teil 1-2 von 482d47484f

Teil 2 von 2:

Das Geheimnis der Bäume Teil 2-2 von 482d47484f

.
Und hier habe ich eine Ergänzung:           Intelligente Bäume

Mehr:     www.intelligente-Baeume.de

Seit 1982 befasse ich mich u. a. mit der Sprache / Kommunikation der Pflanzen.
Wer die Sensibilität der Pflanzen einmal erfahren hat, geht ganz anders mit ihnen um.

Karl-Peter
– Der Radikator –

.
.   
.   
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Grenzwissenschaft, Kommunikation, Pflanzen, Philosophie, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Von Pflanzen, die kommunizieren, sich vernetzen, sozial agieren

Veröffentlicht am 16.04.2014 auf YouTube

Vortrag von Florianne Koechlin Symposium „Die Farbe der Forschung II
Das Innovationspotenzial von Beziehungsnetzen“ am 7. und 8. März 2014 in Berlin
www.Farbe-der-Forschung.de

Kommunikation der Pflanzen

Siehe auch :     „Das Geheimnis der Bäume

Karl-Peter
– Der Radikator –

.
.   
.   
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Grenzwissenschaft, Kommunikation, Pflanzen, Philosophie, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Energiefeld des Menschen

1/4  –  Forschungen zum elektromagnetischen Feld lebender Organismen:

2/4 – Qigong und Akupunktur :

3/4 – Die Kraft in uns – Lebens-Energie :

4/4 – Körperlichkeit und Elektrizität  – Energie verbleibt :

Text folgt …

.
.   
.   
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Grenzwissenschaft, Philosophie, Psychologie, WorkShop | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dr. Korotkov – Die Trennung von Körper und Seele

Ein wichtiges Hilfsmittel ist die Kirlian-Fotografie:

Bereits Mitte der 80er befasste ich, Karl-Peter, mich ausführlich
mit der Kirlian-Fotographie.
Wissenschaftlich wurde es als Scharlatanerie abgewiesen.

Das gleiche galt auch für das Thema
Reinkarnation und Rückführungen in frühere Leben.

Meine Prognose damals:
„In ~20 Jahren kommen irgendwelche Professoren
und werden das als NEUSTE Entdeckung deklarieren.“

… und sieh´ste – genauso ist es.

Karl-Peter

Karl-Peter

Kirlian-Photographie

Kirlian – Fotografie

.
.   
.   
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print
Veröffentlicht unter Allgemein, Geschichte, Grenzwissenschaft, Psychologie, WorkShop | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar