Du hast nur diese eine Straße

Friedrich Schütter  ( 1976 ) immer gültig:               YouTube

.

… und gehe verantwortlich (vor Dir SELBST) damit um,
denn Du hast nur diese eine ….

Karl-Peter

.
.
.
:

Teile mit Freu(n)de(n): Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • MisterWong
  • Webnews
  • email
  • Print

Über Karl-Peter

Nett & freundlich oder auch nicht.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Philosophie, Psychologie, Radikation abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Du hast nur diese eine Straße

  1. Karl-Peter sagt:

    Friedrich Schütter – Eine tolle Stimme

    aus YouTube
    Veröffentlicht am 20.04.2012
    Leben:

    Der Sohn eines Hotelbesitzers wanderte 1922 mit seiner Familie nach Brasilien aus, wo er in Goyaz und São Paulo brasilianische Schulen besuchte.
    1932 kehrte er nach Deutschland zurück.
    Der Hamburger Oberrealschüler brachte es beim Jungvolk der Hitler-Jugend
    bis zum Bannführer.
    Von 1937 bis 1939 ging er wieder nach São Paulo, wo er eine Lehre im Hotelfach absolvierte und in den väterlichen Gastronomiebetrieben arbeitete.
    Hier betätigte er sich in seiner Freizeit erstmals als Laiendarsteller .

    Ab 1939 nahm er am Zweiten Weltkrieg teil und wurde mehrmals schwer verwundet.
    1946 gab er sein Debüt als Schauspieler an der Niedersachsenbühne in Goslar.
    Von 1947 bis 1949 nahm er Schauspielunterricht bei Walter Falk und Helmuth Gmelin in Hamburg.
    1947 trat er in Hamburg an der Bühne „Die Rampe“ auf,
    dann am Theater im Zimmer,
    und gehörte ab 1949 zum Ensemble des Deutschen Schauspielhaus.

    1951 gründete Schütter zusammen mit dem Schauspieler Wolfgang Borchert
    (nicht identisch mit dem 1947 verstorbenen Schriftsteller)
    das Junge Theater in Hamburg.
    Ziel der beiden Gründer war es vor allem, ein Forum für zeitgenössische Dramatik
    wie auch eine Bühne für die Nachwuchsförderung zu schaffen.
    Erste Spielstätte war die historische Brücke in den Großen Bleichen.
    Von dort ging es 1952 in die Neue Rabenstraße,
    1956 in die Marschnerstraße (heute: Theater an der Marschnerstraße)
    und schließlich 1964 an die Mundsburg.
    Am 22. März 1973, dem vierten Todestag von Ernst Deutsch,
    wurde das Junge Theater als Reminiszenz an dessen vorangegangene, herausragende Darstellung von Lessings Nathan der Weise in Ernst-Deutsch-Theater umbenannt.
    Bis zu seinem Tod 1995 war Friedrich Schütter Direktor dieses Theaters.
    Seit den späten 1950er Jahren machte sich Schütter einen Namen als Schauspieler.

    Friedrich Schütter trat in vielen Kinofilmen und unzähligen Fernsehserien auf,
    so in Stahlnetz, Cliff Dexter, Percy Stuart, Hafenpolizei, Tatort, Schwarz Rot Gold
    oder Der Landarzt.
    1967 sah man ihn als Grigori Jewsejewitsch Sinowjew als einer der Hauptdarsteller in dem fünfteiligen dokumentarischen Fernsehfilm Bürgerkrieg in Rußland, mit Nikolaj Rytkov, Friedrich G. Beckhaus, Hubert Suschka und Albert Venohr in weiteren Hauptrollen. Wolfgang Schleif führte Regie in dieser ZDF-Produktion.

    1986 stand er unter der Regie von Edwin Marian in dem Politthriller „Cortuga“ gemeinsam mit Angélique Duvier, Heiner Lauterbach und Sissi Höfferer vor der Kamera.
    Eine seiner bekanntesten Rollen war die des Chauffeurs Kröger in Das Erbe der Guldenburgs. Kurz vor seinem Tod spielte er die Titelrolle in dem Fernsehfilm Molls Reisen, eine seiner wenigen Hauptrollen.

    Von 1979 bis 1987 war Schütter mit der Schauspielerin Angélique Duvier verheiratet,
    mit der er auf der Bühne in vielen großen Rollen zu sehen war, so in Antigone,
    Der Kaukasische Kreidekreis, Eurydike oder Mutter Courage.
    1987 trennte sich das Paar nach elf gemeinsamen Jahren.

    Als Synchronsprecher war Schütter untrennbar mit dem kanadischen Schauspieler Lorne Greene verbunden, den er als Ben Cartwright in Bonanza und auch in Kampfstern Galactica sprach.

    Unvergesslich ist seine sonore Stimme auch durch die Sprechgesangfassung der Desiderata (Segenswünsche) auf seiner Langspielplatte Ein Mensch (1971).

    1995 erlag Friedrich Schütter einem Krebsleiden. Er wurde auf dem Friedhof Bergedorf im Hamburger Stadtteil Bergedorf beigesetzt.

    Das Ernst-Deutsch-Theater, das mit zeitweiliger Unterbrechung von seiner letzten und auch kulturpolitisch engagierten Ehefrau Isabella Vértes-Schütter (* 1962) als Intendantin weitergeführt wird, ist weit über Hamburg hinaus für seine lebendige Auseinandersetzung mit Geschichte und Gegenwart bekannt.

    Ehrungen:

    1971 erhielt Friedrich Schütter den Ehrenpreis Silberne Maske der Hamburger Volksbühne.
    1984 bekam er die die Auszeichnung als Ehren-Schleusenwärter.
    Der Platz vor dem Ernst-Deutsch-Theater wurde 2002
    nach dem Mitbegründer in Friedrich-Schütter-Platz benannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.